analoge musikwiedergabe

plattenspielerhintergrund

hi-fi

high fidelity

[ˌhaɪ̯fɪˈdɛləti:] (engl. ‚hohe (klang-)treue‘, kurz hi-fi [haɪ̯fɪ]) ist ein qualitätsstandard in der tontechnik.
ursprünglich wurden die richtlinien in den 1960er jahren in der DIN 45500 festgelegt. diese DIN-norm wurde 1996 durch die EN 61305 ersetzt, die nur noch verfahren zur messung und angabe der leistungskennwerte, aber keine mindestanforderungen mehr enthält, da die einst genormten anforderungen inzwischen nicht mehr als technische herausforderung gesehen werden.

technik
frequenzgang
das menschliche ohr hört töne etwa von 16 hz bis 20 khz, der hörbereich ist jedoch individuell verschieden, ein erwachsener hat eine durchschnittliche bandbreite des hörvermögens von etwa 20 hz bis 16 khz. auf töne zwischen 2 khz und 5 khz reagiert der mensch am empfindlichsten, so dass tonhöhenunterschiede hier auch am besten wahrgenommen werden. so schrieb die din 45500 für die magnettontechnik einen linearen frequenzgang im bereich von 250 hz bis 6300 hz für hifi-heimstudiogeräte vor, wobei eine toleranz bis 5 db erlaubt war. für studiogeräte galten nach der din 45511 strengere regeln: hier war in einem frequenzbereich von 80 hz bis 8000 hz nur eine toleranz von 3 db erlaubt


leistung
die rms-leistung lässt keine rückschlüsse auf die erreichbare lautstärke zu. während große hornlautsprecher bereits mit 1 watt pegel von 105 db erreichen, brauchen viele hifi-lautsprecher für diesen pegel leistung von bis zu 200 watt. die leistungsangaben für lautstärken von lautsprechersystemen sind nicht genormt. für eine verlässliche aussage werden jedoch folgende messwerte benötigt:


(eingangs)empfindlichkeit oder auch kennschalldruckpegel: dieser wert drückt aus, welche lautstärke bzw. welchen schalldruckpegel das system bei 2 volt oder 2,83 volt in einem meter entfernung erzeugt (zum beispiel: 90db/2v/1m)
„continuous power“: dieser wert drückt aus, welche maximale lautstärke das system in dauerleistung erbringen kann. die angabe erfolgt in db.
endschalldruck, „maximum power“ oder „peak-wert“: dieser wert drückt aus, welchen maximalpegel das lautsprechersystem vor seiner zerstörung erzeugen kann. die angabe erfolgt in db.


für eine realistische leistungsangabe wird zusätzlich zu diesen messwerten der übertragungsbereich benötigt. ein breitband-lautsprecher (fullrange), der alle hörbaren frequenzen übertragen muss (20 hz - 20 khz) muss wegen der hohen belastungen für das erzeugen der bassfrequenzen wesentlich höhere leistungen erbringen, als z.b. ein pa-hochleistungs-topteil (mid-high-lautsprecher ca. 150 hz - 20 khz).
da die abkürzung hi-fi nicht geschützt ist, muss die einhaltung der en 61305 im einzelfall überprüft werden. angaben wie maximalleistung, musikleistung oder „pmpo“ sind nicht exakt definiert.


bei der sogenannten rms-leistung muss eine endstufe oder ein lautsprecher ein breitbandiges testsignal, bestehend aus rosa rauschen, von 10 minuten dauer ohne schäden und bei einhaltung der en 61305 überstehen. dieses signal ist mit musiksignalen (crest-faktor typischerweise größer als 12 db) nicht vergleichbar und ermöglicht daher eine aussage über die elektrische belastbarkeit des lautsprechers, oder der endstufe. meist erreicht der lautsprecher gerade im tieftonbereich jedoch schon unter der elektrischen maximalbelastung seine mechanische maximalbelastung, ab der die membranen der lautsprecher nicht mehr dem (musik-)signal folgen können. die rms-leistung ermöglicht also nur bedingt aussagen über den maximalpegel eines lautsprechers. außerdem sagt die elektrische belastbarkeit eines lautsprechers nichts über seine klangqualität(en) aus.
bei „dolby-surround-anlagen“ bzw. „home-theater“- oder „cinema“-systemen sollten die linke und rechte endstufen-lautsprecher-kombination (evtl. inkl. subwoofer) die hi-fi-norm erfüllen. für die hinteren lautsprecher gelten schwächere richtlinien.

quelle: wikipedia
 

[home] [cnc fräse] [analog hifi] [BSaudio] [07w] [fotografie] [vita] [links] [kontakt/news] [gästebuch] [sitemap]